Häufig ist zu lesen, Radfahrende würden bei Rot fahren. Doch bei welchem Rot ist ein Radfahrender eigentlich haltepflichtig? Amtsdeutsch heißen Ampeln übrigens Lichtsignalanlagen (LSA). Grün oder Rot sind "Lichtzeichen".

Auszug aus § 37 StVO

Wer ein Rad fährt, hat die Lichtzeichen für den Fahrverkehr zu beachten. Davon abweichend sind auf Radverkehrsführungen die besonderen Lichtzeichen für den Radverkehr zu beachten. An Lichtzeichenanlagen mit Radverkehrsführungen ohne besondere Lichtzeichen für Rad Fahrende müssen Rad Fahrende bis zum 31. Dezember 2016 weiterhin die Lichtzeichen für zu Fuß Gehende beachten, soweit eine Radfahrerfurt an eine Fußgängerfurt grenzt.

Seit dem 1. Januar 2017 hat nur dieser Satz Relevanz:

Wer ein Rad fährt, hat die Lichtzeichen für den Fahrverkehr zu beachten. Davon abweichend sind auf Radverkehrsführungen die besonderen Lichtzeichen für den Radverkehr zu beachten.

Die Übergangsvorschrift war über Jahrzehnte immer wieder verlängert worden, weil damit den Kommunen die Nachrüstung von Fahrradampeln ermöglicht werden sollte. Mit Fahrradampel ist eigentlich ein eigenständiges Lichtzeichen mit Fahrradpiktogramm gemeint. Wegen der besseren räumzeiten des Radverkehrs benachteiligt ein in das Lichtzeichen für zu Fuß Gehende eingebrachtes Fahrradpiktogramm den radverkehr unnötig.Gute Ampelschaltungen erhöhen die Regelakzeptanz. Wenn wie an der Parkplatzzufahrt gegenüber der Parkallee Radfahrende auf dem Radweg der Hollerstraße (B 203) fast eine Minute früher Rot als geradeausfahrende andere Verkehrsteilnehmer auf der Fahrbahn bekommen, sinkt die Regelakzeptanz.

Welche Ampel gilt bei der Fahrt auf der Fahrbahn?

Es gilt die Ampel für den allgemeinen Fahrverkehr. Das ist die Ampel, welche im Volksmund fälschlich "Autoampel" genannt wird.

Welche Ampel gilt also auf dem Radweg?

Die Fußgängerampel hat keinerlei Relevanz für den Radverkehr. Ausnahmsweise kann ein Fahrradpiktogramm im Lichtzeichen für den Fußverkehr enthalten sein. Dann gilt die Fußgängerampel als Fahrradampel. Gesonderte Fahradampeln gibt es in der Moltkestraße sowie an der Kreuzung der Schleswiger Chaussee mit der Flensburger und der Boelckestraße.
Fehlt eine Fahrradampel, gilt die Ampel für den allgemeinen Fahrerkehr. Das ist etwa in Rendsburg in der Hollesenstraße über die Einmündung der Eckernförder Straße oder über die Einmündung der Schleswiger Chaussee
der Fall.

Komplikationen

Da die Straßenverkehrsbehördern bzw. der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV SH) die lange Übergangszeit ignoriert hatten, kann es an einigen Ampeln Komplikationen geben. Auch haben viele Kraftfahrzeugführer die geänderte Rechtslage nicht mitbekommen, obwohl zum 1. Januar 2017 sehr viele Medien darüber berichteten.
Das folgende Photo zeigt einen besonderen Problemfall in Rendsburg. Wir blickens in der Hollesenstraße (B 203) stadtauswärts über die Einmündung der Schleswiger Chaussee. Wer hier den Radweg befährt, muß das ca. 25 m von der Einmündung entfernte Lichtzeichen für den allgemeinen Fahrverkehr beachten. Dieses zeigt gerade grün. Die irrelevante Fußgängerampel zeigt rot. Langsae Rafahrende können in die Verlegenheit geraten, daß inzwischen der Querverkehr grün hat, sind aber berechtigt, die Einmündung zu queren. Auch mit dem Rechtsabbiegepfeil kan es zu Komplikationen kommen, denn er signalisiert auch dem Radfahrenden, daß er konflikfrei rechts abiegen könne. In der Schleswiger Chaussee gibt es in dieser Fahrtrichtung kenen Radweg.

LSA B 203 SLer Ch.
LSA B 203 SLer Ch.